Kontakt

© 2018. Vantisgo BV.
Data Privacy Statement

  • Black Twitter Icon
  • Black LinkedIn Icon
  • Black Facebook Icon

Frederik is managed by:

VANTISGO BV

Stieltjesstraat 153

6511 AK Nijmegen​​

Tel: +49 2383 9126665

Fax: +49 2383 9223211

KvK: 67870708 

BTW 8572.06.916.B01

Entrepreneur Success

Factors

Was macht Unternehmer erfolgreich?

Als mehrfacher Unternehmer hat Frederik viel Erfahrung mit erfolgreichen Gründungen in verschiedenen Branchen und in 4 Ländern Europas.
Als gefragter Speaker, Experte und Gutachter für diverse Gründungswettbewerbe hat er weitere, tiefe Erfahrung gesammelt.

In 2011 wurde er von der Privaten Universität Witten/Herdecke gebeten, das Curriculum für das Thema Unternehmertum für die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät zu entwickeln. Dieses hat er im Wintersemester 2011/2012 und Sommersemester 2012 für die Startphase federführend unterrichtet.

Dabei hat er eine komplette Aufbereitung der wissenschaftlichen und praktischen Aspekte des Entrepreneurship geleistet, zudem auch neue integrative Modelle und Methoden entwickelt und diese dann in einen über 45 Stunden umfassenden 'Entrepreneru Success Factors' genannten Kursprogramm einfach vermittelbar gemacht. Dieses Programm erfüllt nicht nun den hohen wissenschaftlichen Standard der ältestens Privaten Universität Deutschlands, sondern ist auch direkt und pragmatisch anwendbar. Die Anwendung der Konzepte im Gründungsberatungsbereich der Hümmeke Consulting hat hundertfach gezeigt, wie wirksam diese sind.


Hier präsentieren wir Ihnen modellhaft nur vier der vielen entwickelten Aspekte.
 

The Selling Businessplan

Der hauptsächliche Nutzen eines Businessplans ist der, andere von der Idee zu überzeugen. Im Kern ist der Businessplan also ein vertriebliches Dokument, verkauft wird meist die Investitionsgelegenheit. Diese Video aus 2011, mitgeschnitten von einem Teilnehmer auf der Veranstaltung „Wege der Finanzierung junger Unternehmen“, veranstaltet vom Business Angels Netzwerk Deutschland e.V., beschreibt dazu den Kontext als Einleitung:

Der Überzeugungsprozess funktioniert indirekt. Der Investor hat seinen Investitionserfolg als Zielsetzung. Diese Zielsetzung wird dann erreicht, wenn das Unternehmen erfolgreich ist. Dieses wiederum ist dann der Fall, wenn das Produkt (oder die Dienstleistung) erfolgreich sind. Und das wiederum ist dann der Fall, wenn das Produkt einen hohen Kundennutzen bietet, der auch vom Kunden einfach erkannt wird.
 

 

 

 

 

 

 

 

 




Im Sinne der POCD-Frameworks von Prof. William Sahlmann ist der zentrale Faktor der Gründer oder das Gründerteam. Dieses Framework schlägt vor, dass ein Investor in der folgenden Reihenfolge checkt, ob er Investitionsinteresse hat.

1) People: Ist der Gründer oder sind die Gründer die richtigen, die Gründung zu meistern?
2) Opportunity: Sind Markt und Industrie reif für das Unternehmen und die Investitionsgelegenheit vielversprechend?
3) Kontext: Wie ist das Umfeld der Gründung, wie chancen- oder risikoreich sind die Rahmenbedingungen?
4) Deal: Wie kann konkrete eine Beteiligung gestaltet werden? Wie hoch sind Anteile und nötige Investments, jetzt und in Zukunft?


 

 

 

 

 

 



 

Doch es stellt sich noch die Frage: Was überzeugt? Wir haben hierfür ein Konzept entwickelt, das diese Frage beantwortet: Das ‚Konzept der narrativen Plausibilität hinsichtlich seiner Konstruktionskompetenz‘. Es geht davon aus, dass der Businessplan eine konsistente Erzählung (’narrativ‘) von einer Geschäftsidee sein muss. Dem Leser muss, im Sinne eines konsistenten Bildes, vermittelt werden, dass die Erreichung der Ziele des Businessplans mit dargestellten Maßnahmen geleistet werden kann.

Es ist besonders plausibel, dass Ziele in der Zukunft erreicht werden, wenn derjenige, der für die Erreichung erfolgskritisch ist, sowohl die notwendigen Kompetenzen und Fähigkeiten als auch den nachhaltigen Willen hat, diese zu erreichen. Das ist es, was gemeint ist, wenn von der ‚Plausibilität hinsichtlich ihrer Konstruktionskompetenz‘ gesprochen wird.

Informationstriade der Finanzplanung

Macht denn eine Finanzplanung Sinn? Das ist eine Frage, die uns häufig gestellt wird. Und zurecht: Erfahrene Unternehmer und Berater weisen, wie auch wir, darauf hin, dass schon eine Finanzplanung für ein bereits gestartetes und gut wachsendes Unternehmen gerade mal für einige Monate noch plausibel möglich ist. Warum das so ist, leuchtet ein. Man muss schon die Zukunft genau voraussehen können, um weit in der Zukunft zu wissen, was passiert.

Nur leider ist es uns nicht gelungen, eine Glaskugel zu erwerben, die es uns ermöglichen würde, in die Zukunft zu schauen. So bleibt diese Trübe. Und wir wissen nicht, welcher Deal in der Zukunft laufen wird – und auch nicht, welche Mengen welcher Produkte wir von Lieferanten einkaufen müssen. Vor dem Hintergrund scheint die skeptische Frage nach der Sinnhaftigkeit der Finanzplanung sehr berechtigt.

Einige Autoren haben den Hang zur Romantik und preisen die Finanzplanung als den „Stein von Rosetta“, der den Gründer zu neuen Erkenntnissen über seine Gründung führen wird. Das die Finanzplanung eine Wirkung auf den Planenden hat, das mag richtig sein, doch ist dies erstmal nur ein nettes Zusatzprodukt.

Die Finanzplanung als Teil eines Businessplans hat vor allem einen Zweck: Helfen, den Investor zu überzeugen. Dabei informiert die Finanzplanung den Investor auf 3 Ebenen. Das folgende Video erklärt die verschiedenen Ebenen und ihre Bedeutung.

Relationale Szenario Analyse

Soll ich investieren oder nicht? Lohnt sich die Entscheidung für dieses Geschäftsmodell? Die Abkürzung des Tools ‚RSA’ steht für ‚Relationale Szenario Analyse’ und hilft Ihnen, ganz einfach die erfolgskritischen Faktoren der Unternehmensgründung zu identifizieren und gegenseitig (‚relational’) in ihrer Auswirkung auf Ihren Unternehmenserfolg in verschiedenen Szenarien zu analysieren.

So gewinnen Sie ein gutes Gefühl dafür, wie plausibel Ihr Unternehmenserfolg eintreten wird. Gleichzeitig werden Sie befähigt, aktiv und bewusst diese kritischen Faktoren zu beeinflussen: Sie managen Ihr Unternehmen proaktiv.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die RSA wird in mehreren Schritten durchgeführt. Grundlage ist ein klares Geschäftsmodell und eine Finanzplanung. Auf dieser Basis wird in einem Workshop erarbeitet, welche Faktoren sich am deutlichsten auf das Betriebsergebnis auswirken. Diese werden dann jeweils in ihrer Wirkung, auch abhängig voneinander, bewertet.

Wird zum Beispiel definiert, dass die Anzahl der Kunden eines Einzelhändlers, der Durchschnittsbon sowie die durchschnittliche Marge die erfolgskritischen Faktoren sind, wird in einer übersichtlichen Analyse erarbeitet, wie sich diese Faktoren auswirken. Es wird versucht zu ermitteln, wie plausibel es ist, die mindestens nötige Faktorenkombination zu erreichen.

Business Model Evolution

Von der Geschäftsidee zum Geschäftsmodell - haben Sie auch an alles gedacht? Mit dem Tool Business Model Evolution entwickeln Sie schnell und einfach ein konsistentes Geschäftsmodell.

Von dem Kundennutzen Ihrer Geschäftsidee ausgehend definieren Sie Ihre Kundensegmente und die Absatzkanäle, über die Ihre Kunden das Produkt erhalten. Ebenso definieren Sie, wie Sie mit dem Kunden in Kontakt bleiben, zum Beispiel durch Key-Accounting, persönliche Interaktion oder indem Sie ein Kundenportal verwenden. Auch die finanzielle Seite ist berücksichtigt, hier planen Sie ihr Erlösmodell, das zu Kundennutzen, Kundensegment und Absatzkanal passt: Verkaufen Sie ein Produkt, eine Dienstleistung, Lizensieren Sie etwas – und welches Preismodell nutzen Sie? Machen Sie vielleicht Listenpreise, Individualpreise oder vielleicht volumenabhängige Preise?

Ist dies geplant schließt sich die nächste Frage an: Welche Schlüssel-Strukturen und Schlüssel-Prozesse benötigen Sie, um die Leistung zu erbringen und das Produkt zum Kunden zu bringen? Und schließlich stellt sich die Frage, welche Kosten gehen mit diesen Prozessen und Strukturen einher.

Wenn Sie Ihre Geschäftsidee mit dem BME zum Geschäftsmodell gemacht haben, wissen Sie, dass Sie an die wichtigsten Aspekte gedacht haben. Sie haben eine gute Grundlage für das Schreiben Ihres Businessplanes. Hier können Sie das BME-Modell als PDF herunterladen. Wünschen Sie die Präsentation mit Ausfüllhinweisen? Schreiben Sie uns eine kurze Email.